Farbiges Licht

Farbiges Licht
Farbiges Licht, wie zum Beispiel in der Ampel, entsteht nicht durch eine "farbige" Lichtquelle, sondern dadurch, dass das Licht einer normalen weißen Lichtquelle gefiltert wird.
Fällt weißes Licht so auf ein Prisma, dass es zweimal gebrochen wird, dann wird es in seine Bestandteile zerlegt:



Die Lichtfarben nennt man Spektralfarben. Normalerweise werden sechs von ihnen besonders hervorgehoben: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. Gehen die Spektralfarben fließend ineinander über, spricht man von einem kontinuierlichem Spektrum. Die verschiedenen Farbanteile des weißen Lichts werden verschieden stark gebrochen und dadurch getrennt. Die Ursache dafür liegt bei den unterschiedlichen Wellenlängen und Frequenzen des Lichts. Man nennt die unterschiedliche Brechung der Farbanteile Dispersion. Rot wird am schwächsten, Violett am stärksten gebrochen.

Wenn alle farbigen Lichter zusammen von einer Konvexlinse gebrochen werden, wird aus ihnen wieder weißes Licht. Die einzelnen Spektralfarben lassen sich nicht mehr weiter zerlegen. Wenn man zum Beispiel aus weißem Licht das rote herausfiltert, wird dieses durch ein zweites Prisma zwar abgelenkt, aber nicht in weitere Farben zerlegt.