Der waagerechte Wurf

Voraussetzungen: Gleichförmige Bewegung, Freier Fall

Wenn man einen Körper parallel zur Erdoberfläche abwirft, dann nennt man das einen waagerechten Wurf. Auch bei diesem ist zu beachten, dass sich die waagerechte, gleichförmige Bewegung und der senkrecht orientierte, freie Fall ungestört überlagern.


Wenn man also die Abwurfgeschwindigkeit v0 hat und die nach einer bestimmten Zeit t zurückgelegte wagerechte Strecke s und die in dieser Zeit gefallenen Höhe h bestimmen will, dann macht man dies einzeln. Bei der wagerechten Bewegung nutzt man die Regeln der gleichförmigen Bewegung, bei der senkrechten die des freien Falls.
Daraus ergeben sich folgende Formeln:

Beim waagerechten Wurf gilt:

s = v0 * t
h = g/2 * t2
vwagerecht = v0
vsenkrecht = g * t
g =9,81 m/s2